Betreuungsverein

keyvisual-betreuungen2
FAQ-Betreuung
FAQ-Betreuungsverfügung
FAQ-Vorsorgevollmacht

 

 

 

Angelegenheiten des täglichen Lebens werden nicht mehr bewältigt

Menschen geraten manchmal in Situationen, in denen sie ganz oder teilweise nicht mehr in der Lage sind, die Angelegenheiten des täglichen Lebens alleine zu bewältigen. Die Ursachen hierfür können sehr vielfältig sein: altersbedingte Krankheiten wie z. B. Alzheimer oder Demenz, psychische Erkrankungen, geistige oder seelische Behinderung.

Rechtliche Betreuung ermöglicht erste Schritte in diesen Situationen

Zur rechtlichen und persönlichen Unterstützung dieser Menschen sieht das Gesetz vor, dass für einen bestimmten Zeitraum und einen fest umrissenen Wirkungskreis eine sogenannte rechtliche Betreuung eingerichtet wird. Dies geschieht entweder auf Wunsch der / des Betroffenen oder durch Antrag anderer Personen aus dem näheren oder weiteren Umfeld, z. B. Verwandte oder Bekannte, aber auch Einrichtungen wie Heime oder ambulante Pflegedienste. Es wird in einem umfangreichen, aufwändigen Verfahren zunächst geklärt, ob überhaupt und wenn, in welchem Umfang eine Betreuung eingerichtet werden soll. Der letzte Schritt besteht dann in der Bestellung einer Betreuerin oder eines Betreuers durch Beschluss des zuständigen Betreuungsgerichtes.

Bestellt werden können alle volljährigen Personen, die nach vorangegangener Überprüfung für geeignet gehalten werden. Die meisten Betreuungen werden ehrenamtlich, vor allem durch Verwandte oder Bekannte geführt. Daneben gibt es aber staatlich anerkannte Vereine bei den Kirchen und den Wohlfahrtsverbänden, bei denen sogenannte Vereinsbetreuerinnen und -betreuer tätig sind. Eine solche, beruflich geführte Betreuung ist kostenfrei, sofern die betreute Person über kein ausreichendes Einkommen oder Vermögen verfügt, was vom Gericht zu überprüfen ist.

Der Betreuungsverein des Diakonischen Werkes Wesel hilft in Ihrem konkreten Fall

Der Betreuungsverein im Diakonischen Werk Wesel beschäftigt qualifizierte Mitarbeiterinnen, die solche Betreuungen kompetent, zuverlässig und absolut vertraulich führen. Außerdem werben, qualifizieren und beraten sie Personen, die ehrenamtlich einen Menschen betreuen.

Sollten Sie Fragen zum Thema rechtliche Betreuung haben oder interessiert an einer ehrenamtlichen Betreuung sein, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns. Erreichbar sind wir in der Regel montags bis donnerstags von 9 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr sowie freitags von 9 – 12 Uhr. Besser ist aber eine vorherige telefonische Terminabsprache.

Sprechstunde zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und ehrenamtlicher Betreuung

Seit Herbst 2013 bieten wir für Menschen, die ehrenamtlich eine rechtliche Betreuung führen oder führen möchten, eine offene Sprechstunde an, selbstverständlich kostenlos und vertraulich. Sie können sich an jedem letzten Freitag des Monats zwischen 9.00 und 11.00 Uhr im Lutherhaus an uns wenden. Unsere Fachkräfte beraten in dieser Zeit außerdem zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Sollte die Zeit nicht ausreichen oder der Andrang zu groß sein, können darüber hinaus jederzeit Termine für ein persönliches Gespräch vereinbart werden. Melden Sie sich hierzu gerne im Sekretariat unter 0281 156-230.

Sonja Birkenmaier
Tel.: 0281 156-230, E-Mail
Fax: 0281 156-209

Simone Kowalewski
Tel.: 0281 156-232, E-Mail

Anna Latzke
Tel.: 0281 156-231, E-Mail

Finja Oelkers
Tel.: 0281 156-234, E-Mail

Jasmin Schlümer
Tel.: 0281 156-233, E-Mail